Die Maus

Wenn man auf dem Land lebt, ist man von der Natur umgeben.
Manchmal kommt die Natur sogar zu einem, in unserem Fall in Form einer Maus.
Wir hatten schon extreme Mäuseplagen, besonders wenn hinten gepflügt wird, suchen sich die, die nicht der Bussard holt, eine räumlich Verbesserung – und ziehen auf verschlungenen Pfade bei uns ein.
Ich würde ja gern behaupten, sie kommen übers Dach – aber Mäuse können ja nur fliegen, wenn der Bussard ihnen hilft – und entern dann über das alte Gestühl den Rest des Hauses.
…in unserer Wohlfühl Baustelle haben sie ja dann freie Fahrt.
…und so haben wir mittlerweile gelernt, alles mäusesicher aufzubewahren.

…doch diese Maus war anders.
Klein und leicht, die Fallen lösten nicht aus. Der Käse war weg und die Maus spukte hörbar überall herum und entwickelte Aktivitäten, deren tieferer Sinn sich mir bis heute noch nicht erschliesst – z.B. Graben zwischen Dielung und Putz – WAS sucht die da?
So entspann sich ein Katz und Maus Spiel, dessen sicheres Ende (ich gewinne immer), sich wieder und wieder in die Zukunft verschob.
Ich beobachtete sie und baute dann ein regelrechtes Labyrinth aus Powercat Mausefallen. Ganze Batterien warf ich an die Front und versuchte nicht so zu denken wie ein Falke, sondern wie eine Maus…(Tarantino sei dank).

Es funktionierte, denn schon einen Tag später starb sie – mit drei Mausfallen am Körper.
…es muss wie in einem schlechten Film gewesen sein…mein Mitleid hielt sich in Grenzen…nur die Tatsache, dass eine Mausefalle sich die Stelle ausgesucht hatte, wo bei Männern das Gemächt ist, machte mich nachdenklich…

Related Images

Leave a Comment