Gezockt und gewonnen

Allem voran: Petrus spielte dieses Jahr in meiner Mannschaft.
Wenn man sich überlegt, dass wir bei realen 10 und gefühlten 35 Grad, kurz vor Weihnachten das Haus dicht bekommen habe und wir aus dem Gröbsten raus sind…

Heute habe ich den vorerst letzten Kiesel in den Graben geworfen.
Die Fugen wurden ausgespült, neu vermörtelt, schlechte Stellen im Fundament ersetzt, alles glatt geputzt und alles mit Dichtungsschlempe 3 x gestrichen.

gezockt

RELOADED: Hier noch der Artikel zum Thema Dichtungsschlämpe:

Angriff ist die beste Verteidigung und so haben wir uns entschieden, dass Haus, entgegen den Planungen doch noch anzufüllen. Alternativen gegen den Frost wären irgendwelchen aufwendigen Abdeck- und Trockenhaltlösungen gewesen.
Wer hätte gedacht, dass man im Dezember bei 14 Grad noch gemütlich die Dichtungsschlempe streichen kann. Falls es so etwas wie einen Wetterverantwortlichen gibt, meint der es dieses Jahr wirklich gut mit uns. Theoretisch hätten wir im November die Bude einmotten können – müssen – sollen.
Wir haben drei Lagen Dichtungsschlempe a 2mm gestrichen. Sie ist hydraulich abbindend und kunstoffarmiert. Der Vorteil ist, dass es auch auf Mauerwerk mit Restfeuchte dicht nach außen hin wird. Der Klassiker 1 x kalt, 2 x heiß, wie es so schön heisst, hätte hier nicht viel gebracht.
Jetzt ist es abgebunden und wir können in den nächsten Tagen noch die Noppenbahn davorstellen und die Drainage bauen.
Könnte gerade noch werden, bevor es frostet.
Zocken in der nächsten Runde…

dichtungsschlempe

Wenn damals solche Winter gekommen wären wie die letzten 3, dann hätte ich mich ausquartiern können…

Es gab zu der Zeit den running gag : Geh zu uns, mach den Kühlschrank auf und es wird wärmer im Haus, denn wir hatten teilweise nur 5 Grad und im Kühlschrank herrschten mollige 7 Grad.

Related Images

Leave a Comment