Hokkaido Suppe

nachdem ich neulich im Supermarkt festgestellt habe, dass uns unser Kürbisbeet zu potentiell wohlhabenden Essern gemacht hatte – ich wusste gar nicht, dass Hokkaidos zu solchen Preisen gehandelt werden…

…da musste ich noch spätrömisch-dekadent noch etwas drauf geben und beschloss, nach dem Motto „wer hat, der kann“ Hokkaido Suppe aus Kürbis zu schlürfen.

Eigentlich wurde der Wunsch schon vor Jahren in irgendeiner ästhetisch inszenierten Landlust Zeitschrift geweckt, aber irgendwie bin ich nie dazu gekommen…

Jetzt aber los:
Kürbis mit Schale würfeln
Zuckern – lieber zu viel…

390__480x320_hokkaido-hokkaidosuppe-kuerbissuppe-kuerbis-rezept-1

mit Öl schön anbraten, damit der Zucker karamellisiert
die Zwiebel extra anbraten

391__480x320_hokkaido-hokkaidosuppe-kuerbissuppe-kuerbis-rezept-2

dann alles in einen Topf
Ingwer, Zimt, Muskat, Pfeffer, Salz,
Weißwein – ich griff hier auf Altbestände von Ingwerwein zurück, die sich zum Kochen gut eignen, insbesondere dann, wenn da steht: „verwenden Sie einen trockenen Weißwein…“.
Gemüsebrühe – sonst schmeckt das doch etwas fade..
und Orangensaft für die fruchtige Note…

392__480x320_hokkaido-hokkaidosuppe-kuerbissuppe-kuerbis-rezept-3

 

Da es hier um das Prinzip geht, habe ich auf genaue Gramm Angaben verzichtet, denn es macht wenig Sinn – ich weiß ja nicht mal wie groß der Kürbis war…

Die Suppe sollte nicht zu dick sein.

Wenn man die Schale schnitzt, sollte man irgendwo eine Nut einbauen, ich habe etwas Zeit damit zugebracht, bei diesem runden und ebenmäßigen Kürbis die richtige Drehung wieder zu finden…394__480x320_hokkaido-hokkaidosuppe-kuerbissuppe-kuerbis-rezept-5

393__480x320_hokkaido-hokkaidosuppe-kuerbissuppe-kuerbis-rezept-4

Related Images

Leave a Comment