Lärm ist relativ

Ein Auto auf dem Dorf ist wesentlich lauter, als eine Reihe LKW in der Stadt. Man wird für künstliche Geräusche sowieso etwas sensibler. Es gibt nicht dieses Hintergrundgeräusch, dass man sonst immer in der Stadt hört. Man ist allein, mit sich und den Stimmen, die man hört ;-).

Man hört nicht einmal Musik, weil man ständig den Ort ändert und es keine Sinn macht irgendein Heuler die ganze Zeit laufen zu lassen.

RELOADED:

Ich bin da jetzt ein richtiges Sensibelchen geworden. Baulärm geht, aber ein paar Tage in der Stadt verschaffen mir einen Tinitus, abgesehen von Frust an Ampeln, Verzweiflung bei der Parkplatzsuche (ich kann auch nicht mehr richtig einparken, denn hier kann ich überall vorwärts reinfahren).

Geräusche die ich mag:

Blubbern von Weinballons, Knistern eines Schweißelektrode, MC Hammer auf blauem Beton, Bruzeln von Steaks

Related Images

Leave a Comment