Met aus eigenem Honig

das eigentliche Ziel aller bienentechnischen Bestrebungen.

Nebeneffekte einer florierenden Honigproduktion sind eine zufriedene Frau, die jeden Morgen Honig ad libitum naschen kann und Bienenstiche, die wahlweise gegen Gicht, Rheuma und Arthritis helfen sollen, aber eigentlich nur helfen, die Schmerzen des Alters nach vorn zu ziehen.
..habe ich sie heute, habe ich sie mit 70 nicht…

Noch bin ich kein Imker-Überzeugungstäter, sondern ein pragmatischer Bienenhotelier, der seinen Gäste die Möglichkeiten gibt, sich zu entfalten.
Das haben sie dann auch getan und in großer Bescheidenheit habe ich 6kg in einen Ballon gefüllt, und ihn zur gezielten Gärung freigegeben.

met-rezept-klassisch-1

Experimente mit Zimt oder irgendwelchen Kräutern habe ich auf Jahre der absoluten Überproduktion verschoben.
Für den Anfang ganz puristisch, nur den reinen Geschmack der Honigs entwickeln lassen.

Wie immer ist die Liste der Zutaten kurz gehalten:

6 kg Honig mit
16 Litern Wasser
1 geriebener Äpfeln (für die Schwebstoffe und die Säure)

vermischen und etwas Hefe, in diesem Fall Portwein, zugeben.

met-rezept-klassisch-2

Der Sinn des Aufkochen des Mets in einigen Rezepten ist mir nicht ganz klar geworden, ich vermute, es dient dazu den Honig vorm Gären zu sterilisieren, ich habe es in 4 Durchgängen noch nicht gemacht und es ist noch kein Ballon umgekippt.

Related Images

Leave a Comment