Verrechnet

neulich fiel mir auf, dass der Rosinenwein sich dem Ende nähert und da der Nächste zu Weihnachten als Aperitif gereicht werden soll und der so ungefähr ein halbes Jahr braucht, musste ich in der Fruchtsaison noch einen Rosinenwein ansetzten.

Im Supermarkt ging dann das große Grübeln los: Waren das 4 Kilo oder 16 Tüten oder 32 Tüten a 250 Gramm?????
Im Zweifel. 32 Tüten…

Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre, wo Elektrogeräte an Versagen starben und so den Weg zum Materialtester des Herstellers zurück fanden, wurde diesmal kräftig im Quarkeimer eingeweicht, auf das die Rosinen schön weich seien.

Erste Eimer gemöllert und den Brei in den Ballon.
Sieht irgendwie ganz schön voll aus…

Noch mal Nachlesen auf pimpmybauernhof…
…tatsächlich: nur 4 Kg Rosinen auf 20 Liter.

Da habe ich ja zwei Ballons!rosinen-wein-rosinenwein-rezept-selber-machen-sherry-1

Auch gut!

Der Eine soll etwas trockner werden und hat zum Start nur 3 Kg Zucker bekommen, dafür aber noch 20 Gramm Zitronensäure.

Außerdem ist der Teil, der durchs Sieb passt, aber nicht klärt, die beste Grundlage für einen schönen Glühwein. Da kann der Winter kommen.

Und dann gibt es noch den Test,  dass dieses Mal ohne Starter, nur mit  reiner Hefe angesetzt wurde, da der eigentliche Starter als vermeintlich gammliger Holunderblütensirup durch fremde Hände den Weg in in Abfluß und die Spülmaschine fand…

rosinen-wein-rosinenwein-rezept-selber-machen-sherry-2

Der Test ist gut verlaufen, nach einem Tag gestartet, jetzt einmal täglich schwenken…

Related Images

3 thoughts on “Verrechnet

  1. […] Ergebnis diskutiert, hier ein kleiner Bericht aus der Genese eines Rosinenweins. Der erste Teil ist hier zu finden, nun sind wir nach drei Monaten in dem Stadium, wo sich alles schön sortiert aber noch […]

  2. […] beging ich den selben Fehler wie beim Rosinenwein und bestellte locker das Doppelte, weil ich den eignen Blog nicht gründlich […]

  3. […] beging ich den selben Fehler wie beim Rosinenwein und bestellte locker das Doppelte, weil ich den eignen Blog nicht gründlich […]

Leave a Comment